TRO der 10b

Am Montag, den 11.02.2019, begann für uns Schüler die Tage der religiösen Orientierung, die an unterschiedlichen Orten stattfanden. Wir, die Klasse 10b fuhren ins ungefähr  40 Kilometer entfernte Kloster in Greven, um uns in denn kommenden Tagen dort auf das Programm einzulassen. Bei unserer Ankunft haben uns vier Teamer begrüßt und eine kleine Geländeführung gegeben. Wir besprachen die Hausordnung und bezogen unsere Zimmer. Der erste Programmpunkt war zum näheren Kennenlernen da, wo man drei Wahrheiten und eine Lüge über sich selbst erzählen sollte und die anderen mussten erraten, was die Lüge war. Nach der Mittagspause gingen wir nach draußen uund mussten einen Tischtennisball mit Plastikrohren in einen Topf befördern, was bei uns direkt beim ersten mal klappte. Danach ging es ruhiger zu, weshalb wir auch in einen Ruheraum, wo jeder Schüler sich ein Bold aussuchen sollte, womit er etwas verbindet.

Das Thema haben wir mit einer Abstimmung beschlossen und sind letzten Endes auf "Die Zukunft und das eigene ICH" gekommen, da es jeden von uns betrifft. Ein Highlight war der Besuch des Benediktinermönches Bruder Maximilian, dem wir unsere Fragen stellen konnte.

Der nächste Morgen startete mit einem Morgenimpuls und einem ausgewogenem Frühstück, bevor es mit dem Programm weiter ging. Wir Jeder bekam ein "Who amI?" Heft und Zeit, die darin gestellten Fragen zu beantworten. Von 19-20 Uhr hat einer der Teamer eine Traumreise organisiert, die nicht alle mitgemacht haben.

Am letzten Tag gingen wir wieder nach draußen und haben unsere Gemeintschaft bei einem Spiel, welches wir danach reflektieren sollten. Zum Schluss sollten wir uns selbst Briefe schreiben, wo Hoffnungen und Wünsche drin stehen, die wir erst am Abschluss öffnen dürfen.

Ein Erfahrungsbericht von der TRO der 10c

Stärkung der Klassengemeinschaft in Coesfeld

Am Montag sind wir um 8:50 Uhr von der Realschule in Sendenhorst mit der 10b nach Coesfeld gefahren. Die andere Klasse haben wir in Gerlewe rausgelassen und sind dann weiter zu unserem Standort gefahren, wo wir als erstes unsere Koffer und Rucksäcke in einen Raum schließen mussten und dann eine Führung durch das Haus bekommen haben. Die drei Tage dort wurden in Blöcke eingeteilt, wo immer drei mal ca zwei Stunden für das Programm eingeplant wurden.

Der erste Tag wurde für das Finden eines Themas für die nächsten beiden Tage und zum Namen lernen, da nicht die Lehrer das Programm geplant und durchgeführt haben, sondern drei TeamerInnen, die das freiwillig gemacht haben. Das Resultat der Themenfindung Klassengemeinschaft, Freundschaft und Liebe, woraufhin die TeamerInnen spontan ein Programm für die nächsten Tage erstellt haben, um auf die Bedürfnisse der Klasse gezielt eingehen zu können.

Wegen eines Streites innerhalb der Klasse wurde am zweiten Tag in einem Stuhlkreis über den Streit und die Klassengemeinschaft geredet und danach anonym Briefe über die Klasse geschrieben, was danach in kleinen Gruppen noch einmal besprochen wurde. Gleichzeitig haben wir Lösungen für die eher schlechte Situation in der Klasse gesammelt und den anderen vorgestellt.

Der letzte Tag war angenehmer als die ersten beiden, da wir dort positive Briefe an unsere Klassenkameraden geschrieben haben sowie viele Konflikte bereits herausgekommen waren und verarbeitet werden konnten.

Insgesamt hat die TRO der Klassengemeinschaft gut getan und viele Missverständnisse konnten besprochen und vieles aus der Welt geräumt werden.

Tage der Religiösen Orientierung der Klassen 10

Zeit der Besinnung und Entspannung

In der Zeit vom 11. Februar bis zum 13. Februar 2019 ging es wieder mit unseren 10. Klassen zu den "Tagen Religiöser Orientierung" (TRO). Diese Fahrten sind Teil unseres Schulprogramms. Es ging dabei um Themen, die Jugendliche tiefer berühren, die grundlegende Fragen des eigenen Lebens ansprechen und zu einer Deutung aus dem christlichen Glauben einluden. Zumeist standen Fragen im Mittelpunkt, die mit  der Lebenssituation kurz vor dem Abschluss der Realschule, mit der bisherigen Klassengemeinschaft und die mit dem Ausblick auf die persönliche Zukunft zu tun haben. Jede Klasse fuhr dazu in ein anderes Kloster: die 10d in die Jugendburg Gemen, die 10a zur Jugendbildungsstätte der PSG MS, die Klasse 10b in die Jugendbildungsstätte der Benediktinerabtei Gerleve und die 10c zur Kolpingbildungsstätte in Coesfeld. Inhaltlich wurd vor Ort mit Referenten der jeweiligen Begegnungsstätte gearbeitet, um den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu geben, fernab der Schule, Themen zu diskutieren und sich Diskussionen und manchmal schwierigen Themen zu öffnen.

Klasse 10a auf TRO in Dülmen
Klasse 10a auf TRO in Dülmen
Klasse 10b auf TRO in Gerleve
Klasse 10b auf TRO in Gerleve
Klasse 10d auf TRO in der Burg Gemen
Die Klasse 10d auf TRO in der Burg Gemen